Ablauf und Abbruch

Ablauf

Der korrekte Ablauf von Prüfungen ist in § 11 der Satzung der Universität Wien geregelt. Zusammengefasst sind folgende Punkte besonders zu beachten:

  • Bei Prüfungen dürfen nur Studierende teilnehmen, die ordnungsgemäß angemeldet sind.
    Studierende sind verpflichtet, sich durch ihren Studierendenausweis (oder einen amtlichen Lichtbildausweis) vor der/dem PrüferIn auszuweisen.
  • Bei schriftlichen Prüfungen sind den Studierenden geeignete Arbeitsplätze zuzuweisen, die eine ordnungsgemäße, unbeeinträchtigte und zweckmäßige Durchführung der Prüfung gewährleisten.
  • Es muss eine fachkundige Prüfungsaufsicht anwesend sein.
  • PrüferInnen müssen bekanntgeben, welche Hilfsmittel verwendet werden dürfen. Studierende, die bei der Prüfung unerlaubte Hilfsmittel verwenden, werden nicht beurteilt; der Prüfungsantritt wird im Sammelzeugnis gesondert dokumentiert ("X") und auf die zulässige Anzahl der Antritte angerechnet.
  • Mündliche Prüfungen finden öffentlich statt. PrüferInnen bzw. Vorsitzende einer Prüfungskommission können den Zutritt auf eine Anzahl von Personen zu beschränken, die den räumlichen Verhältnisse entspricht. Studierende haben dabei das Recht die mündliche Prüfung in Anwesenheit einer Vertrauensperson abzulegen.
  • PrüferInnen haben die Pflicht, die Prüfung auf faire Weise durchzuführen und alles zu unterlassen, was die Studierenden diskreditieren oder in ihrer persönlichen Würde verletzen kann.
  • PrüferInnen haben die Pflicht ein Prüfungsprotokoll zu führen. Auf Wunsch ist den Studierenden nach erfolgreicher Absolvierung einer Defensio oder Gesamtprüfung eine Bestätigung über den Studienabschluss auszustellen, die sechs Wochen ab der Ausstellung gültig ist.

Abbruch

Studierende, die eine Prüfung oder prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung aus einem wichtigen Grund abbrechen, werden abgemeldet. Eine Prüfung (bei einer nicht-prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung) muss tatsächlich abgebrochen werden; es muss also während der Prüfung dem/der PrüferIn gegenüber gesagt werden, dass die Prüfung abgebrochen werden soll.

Der Abbruchgrund ist im Prüfungsprotokoll zu vermerken und der/die Studierende von der Prüfung/ prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung abzumelden. Das hat keine Konsequenzen für die Studierenden; es erscheint, als wäre der betroffene Studierende nie zur Prüfung angetreten.

Wichtige Gründe sind z.B. Krankheitszustände wie plötzliche Verschlechterung des Gesundheitszustandes, schweres Blackout, Panikattacke, länger andauernde Erkrankung, etc.
Wird das Vorliegen eines wichtigen Grundes nicht unmittelbar durch die PrüferInnen bejaht, hat die/der Studienpräses auf Antrag des/der Studierenden mit Bescheid festzustellen, ob ein wichtiger Grund gegeben ist. Der Antrag muss spätestens 14 Tage nach dem Abbruch eingebracht werden.

Häufig gestellte Fragen

/

Was ist die Rechtsgrundlage?
Was tue ich, wenn ich mit der Entscheidung nicht einverstanden bin?
Wie erfahre ich von der Entscheidung?
Wie lange habe ich Zeit, einen Antrag einzubringen?
Was ist, wenn mir der Prüfer nicht glaubt?
Wann muss ich den wichtigen Grund angeben?
Was ist ein wichtiger Grund für einen Abbruch?